Liebe Ausbildungsinteressentin, lieber Ausbildungsinteressent,

vor einiger Zeit hast du bei uns Unterlagen zur 3-jährigen Ausbildung zur/zum Kinesiologin/en BK DGAK zertifiziert angefordert. Da wir wissen, dass die Entscheidung für eine Ausbildung nicht einfach ist, möchten wir dir mit diesem Newsletter einmal im Monat ein paar zusätzliche Informationen zum Berufsfeld der Kinesiologin/des Kinesiologen geben. Zusätzlich berichten Ausbildungsabsolventen von ihren persönlichen Erfahrungen.

Wir wünschen dir viel Freude mit dem Newsletter!

 Renate Wennekes und das IKL-Team

---

Das Netzwerk der Kinesiologie 

Kinesiologe/in zu werden ist ein anerkannter Beruf in Deutschland, und du kannst dich für deine professionelle Arbeit auf ein gut etabliertes Netzwerk stützen, das wir dir hier kurz vorstellen möchten: 

Die DGAK (Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie) ist der engagierte und professionell aufgestellte Berufsverband der Begleitenden Kinesiologen in Deutschland. Als Mitglied erhältst du vielfältige Unterstützung zum Beispiel rechtlicher Natur, kannst dich direkt in die Verbandsarbeit einbringen und auf der Webseite listen lassen. Wir haben das Glück, das in Deutschland die einzelnen Richtungen der Kinesiologie miteinander vernetzt sind und gemeinsam auftreten. Eintreten kannst du in die DGAK nach dem 1. Ausbildungsjahr.

Der “Arbeitskreis zur Selbsthilfe Edu-K” ist eine Gemeinschaft Begleitender Kinesiologen, die professionell im Bereich der Selbsthilfe und der Pädagogik arbeiten. Regelmäßige Treffen und Erfahrungsaustausch unterstützen dich bei deiner Arbeit. Der Arbeitskreis ist ebenfalls Landesvertretung der Edu-K Foundation, der internationalen Organisation für Brain-Gym &Co, so dass du gleichzeitig über all das, was in dieser Kinesiologierichtung weltweit erdacht und entwickelt wird, informiert bist. Dein Antrag auf Aufnahme wird von einem Verbandsgremium entschieden. 

Auf internationaler Ebene ist die Kinesiologie ebenfalls vertreten.

Das IKC - Internationales Kinesiologie College - vertritt das Touch for Health und organisiert die weltweite Verbreitung dieses wunderbaren Systems, deine Lebendigkeit und Gesundheit zu fördern. 1990 hat Dr. John F. Thie sein Lebenswerk dem IKC übergeben. Seitdem führt der Lehrkörper des TFH die Organisation.

Die Educational Kinesiology Foundation hat ihren Sitz in Kalifornien, USA. Sie leitet die Edu-Kinesthetik, das Brain Gym und andere edukative Kinesiologieprogramme wie die Entwicklungskinesiologie. Ihr Ziel ist es, die Menschen beim Lernen und Wachsen zu unterstützen.

Das IASK ist eine Organisation von spezialisierten Kinesiologen, die ihre eigene Kinesiologierichtung in einer Vereinigung vertreten wollten. Das IASK ist besonders in Belgien, Dänemark und der Schweiz vertreten.

In allen Organisationen kann man Mitglied werden oder seine Kurse anerkennen lassen.

---

Meet and Balance

Hast du Fragen? Willst du mehr wissen? 

Ein Angebot für jeden, der die Kinesiologische Balance kennenlernen möchte und Freude daran hat andere beim Lernen zu unterstützen.

Das Institut für Kinesiologische Lehre ist ein Ausbildungsort.

Einmal im Monat haben alle Auszubildenden und kinesiologisch Weitergebildeten die Möglichkeit, im Beisein einer professionellen Kinesiologin, ihr Wissen zu vertiefen.

Es ist ein offenes Treffen, jeder, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen.

Kostenfrei!

Jeden 2. Montag im Monat besteht das Angebot von 18-20 Uhr!

---
---

Ausbildungsabsolventen im Portrait: Heike Potthoff

Heike Potthoff beendete im Juli 2015 erfolgreich die 3-jährige Ausbildung zur Kinesiologin BK DGAK zert. Im Interview erzählt sie über ihre Beweggründe, das Außergewöhnliche an der Ausbildung und über ihre Zukunft als Kinesiologin.

Liebe Heike, ein kurzer Rückblick: was waren deine Beweggründe, die Kinesiologie-Ausbildung zu beginnen?

1991 hatte ich das erste Mal mit der Kinesiologie Kontakt, 1995 wollte ich Pflegepädagogik studieren und habe keinen Studienplatz bekommen. Dann entschied ich mich zunächst dazu eine Familie zu gründen, wusste aber immer, dass ich noch mal „durchstarte“, spätestens mit 40. Über die Kinder hatte ich immer wieder mit der Kinesiologie zu tun und machte 2006 meinen ersten BrainGym-Kurs. Da schlummerte schon der Wunsch in mir irgendwann die Ausbildung zu machen. mehr...

 

---