img_7466_exposure

Interview zur Entwicklungskinesiologie-Ausbildung

Doris Ohlberg ist Kinesiologin und nimmt derzeit am 1. Ausbildungsjahr der Entwicklungskinesiologie teil. Wir haben Sie zur Ausbildung befragt.  

Du bist Kinesiologin BK DGAK zertifiziert und nimmst jetzt an der neuen Ausbildung Entwicklungskinesiologie am IKL teil. Was fasziniert dich an der Entwicklungskinesiologie?

Die Entwicklungskinesiologie kommt in den Kurstiteln so unscheinbar daher. Geburt, Schwangerschaft, oder womöglich Empfängnis. Ja,ja, hatten wir ja alle. Ist aber schon so lange her. Ist ja auch alles gut gegangen. Und eigentlich weiß ich da auch nichts drüber. Jetzt habe ich ganz andere Probleme.

Dann zeigt in einer Klientenbalance Ewiki – Geburt und Veränderung – an.Was da alles zu Tage kommt – das ist unfassbar. Der Klient staunt und ist bewegt. Das Verstehen kommt meist erst gegen Ende der Balance. Dann macht auf einmal alles Sinn.

Die Ewiki-Kurse setzen einfach an unserem Fundament an. Sie sind in der Lage, unsere Wurzeln heil und stark zu machen. Und genau das brauchen wir, wenn unser Leben gelingen soll.

Meine Klienten fühlen sich beschenkt und ich sowieso.

In den Kursskripten steckt unheimlich viel Fachwissen, das super interessant ist und in den Kursen von Renate so lebendig vermittelt wird. Und die Balancebögen sind einfach nur der Hammer. Die sind so detailliert mit all den vertiefenden Tests. Dabei wird über den Stresstest jeder wichtige Punkt im System des Klienten aktiviert. Und weil wir über die Priorität arbeiten, kommt man durch dieses „große „Programm“ zügig durch. Diese Korrekturen gehen einfach unheimlich tief rein.

Zwei Supervisionen waren schon, was konntest du aus ihnen mitnehmen?

Es hilft, noch einmal die Inhalte aus den Kursen durchzusprechen und Fragen beantwortet zu kriegen. Was mich tief beeindruckt, sind die Balancen , die Renate während der Supervisionen macht. Ich hätte mich nie getraut ein Kleinkind zu balancieren. Aber weil ich bei Renates Balance dabei sein durfte, habe ich den Mut gehabt, ein zweijähriges Mädchen zu balancieren. Und es hat gut geklappt :)

Wie arbeitest du als Entwicklungskinesiologin bzw. welche Projekte hast du  geplant?

Nicht im engeren Sinne Projekte. Aber es hat sich eine Selbstverständlichkeit bei mir entwickelt, mit Ewiki zu arbeiten. Die Ewiki-Kurse haben jetzt einen festen Platz in meinem Balance-Menü, das ich dem Klienten (meist via Muskeltest) anbiete. Und es zeigt oft an. Und das erstaunt mich, weil ich die ersten Ewiki-Kurse bereits vor über 10 Jahren gemacht habe. Da war ich zwar schon begeistert davon, nur in der Praxis angewendet hatte ich sie bis zur Ewiki-Begleiter-Ausbildung nicht.

Meinen ganz herzlichen Dank an Renate für diese wunderbare Ausbildung.

Liebe Doris, wir danken dir für das Gespräch.